Schlagwort-Archive: poweryoga

Unverblümte Kaufempfehlung für Yogis und Yoginis – die Jade-Matte

Dass die neue Matte zum Meditationskissen passt ist natürlich reiner Zufall 😉

Ich habe mir etwas Teures gekauft. Und das kommt bei mir wirklich sehr selten vor. Nicht nur, weil das Budget dafür eigentlich nicht vorhanden ist, sondern auch, weil ich einfach sehr schwäbisch erzogen worden bin. Ich habe gelernt, dass man nur lange genug suchen muss, dann findet man auch etwas günstiges, was genauso gut ist wie die Luxusversion. Aber es gibt natürlich Ausnahmen. Und deshalb bin ich jetzt Besitzerin einer JadeYoga Harmony Professional in Orchid. (Ich würde sie wunderbar fliederfarben nennen…)

Dass ich mir in meinem neuen Yogastudio, wo ich seit drei Monaten regelmäßiger Gast bin, soviel mehr zutraue als daheim, im Unisport oder auch in anderen Studios, liegt vor allem an dieser Matte. Ich rutsche nicht mehr ab. Hände und Füße kleben an dieser Matte wie Geckofinger an der Wand! Und ich habe mit anderen Matten wirklich schon viel probiert, Handtücher drüber, immer wieder waschen… Vielleicht bin ich einfach so ein Schisser, dass ich gerade in den Asanas, in denen der Bodenhalt so wichtig wäre immer langsam wegrutsche – dementsprechend verkrampft bin ich dann auch.

Eine Struktur, die auch schwitzende Hände und Füße hält

Also habe ich Geld in die Hand genommen und mir diese Matte gekauft. Um mögliche Nachahmer vorzuwarnen: Sie ist richtig, richtig schwer. Also wirklich etwas für Zuhause – nicht für auf Reisen. Dadurch liegt sie aber auch gut am Boden. Außerdem riecht sie nach Gummi. Das soll sich irgendwann verflüchtigen – aber unsere Studiomatten sind schon lange im Einsatz und werden nach jeder Stunde mit Wasser und Teebaumöl gereinigt (eine Sitte, die es nur in Schweizer Yogastudios gibt, habe ich mir sagen lassen…). Sie riechen immer noch etwas. Aber sonst ist sie wirklich großartig. Weich genug, dass ich sie nicht umknicken muss, für die Übungen auf den Knien balanciert, aber auch nicht so dick, dass man bei Balanceübungen daneben stehen muss. Ausserdem ist sie – für die Ökos unter den Yogis – aus Naturgummi und für jede verkaufte Matte wird ein Baum gepflanzt.

Dafür ist der Spaß nicht billig. Aus Amerika importiert, kostet sie in Deutschland 59 Euro plus Versand. In der Schweiz zahlt man 85,90 CHF. Aber wenn ihr in ein Studio geht und jetzt auch angefixt seid, fragt doch mal euren Yoga-Coach. Die bekommen häufig Rabatt. Ich hatte Glück und habe meine für 65 CHF bekommen „weil sie schon so lange rumsteht“. Da kommt halt doch wieder die Schnäppchen liebende Schwäbin in mir durch.

Das war es auch schon. Ich gehe wieder auf die Matte. Namasté!

Meine ultimative Yoga-DVD-Liste (mit Trailern)

Frau braucht ja Ersatzdrogen. Und da ich derzeit faste, beschäftige ich mich mehr mit Yoga und will euch auch davon profitieren lassen.

Yoga ist ein fester Teil meines Lebens geworden. Und danach sah es beim ersten Versuch wirklich noch nicht aus. Damals fühlte ich mich schlicht zu ungelenk und unesoterisch.

Aber dann kamen die Rückenschmerzen und Rückenyoga half. Es folgte Poweryoga im Unisport und das Training wurde nach und nach zu meinem wöchentlichen Highlight. Heute gehört Yoga für mich zu Alltag – auch wenn ich den Plan, täglich mindestens eine Viertelstunde zu trainieren, nicht immer durchhalte. Aber damit es  fast täglich klappt, brauche ich Trainingsprogramme für zuhause. Und da ich nicht gerne alleine trainiere, habe ich mir viele DVDs und auch eine CD zugelegt. Diese möchte ich euch heute mit meinen Erfahrung vorstellen, da ich weiß, dass sich viele von euch auch für Yoga interessieren. Die Reihenfolge: von der subjektiv besten zur schlechtesten. Wobei mir das Sortieren der ersten DVDs etwas schwer fällt, da sie für unterschiedliche Zwecke jeweils auf ihre Weise großartig sind.

Eins liegt mir noch am Herzen, bevor es losgeht: Ich würde euch dringend raten, nicht einfach eine DVD zu kaufen und loszulegen, sondern zunächst irgendwo einen Kurs oder zumindest eine Schnupperstunde zu besuchen. Die Hände, die euch in die richtige Position drücken, damit ihr auch wisst, wie sich „der herabschauende Hund“ wirklich anfühlen sollte, sind unverzichtbar! Keine Beschreibung der Welt kann sie ersetzen.

Platz 1: Yoga everyday mit Ursula Karven

Sieben 15-Minuten-Programme für das tägliche Training – genau die richtige Länge. Und die meisten Programme gefallen mir auch wirklich gut. Mein persönliches Highlight ist Tag 3 – die Balance-Techniken. Hier habe ich, obwohl ich schon über ein Jahr trainiere, noch neue Positionen wie die „Dancing Shiva“ kennen gelernt. Aber auch Tag 1 ist fantastisch. Einziger Nachteil der DVD: die Übungen werden sehr schnell abgehandelt – mein eigener Yoga-Atemrhythmus, den ich mir in anderen Übungseinheiten angeeignet habe – ist viel langsamer. Und der Atem spielt ja durchaus eine zentrale Rolle im Yoga. Aber so ist das wohl, wenn man möglichst viel Wohltuendes in 15 Minuten packen will. Aus demselben Grund halte ich die DVD auch nicht für geeignet für Anfänger: wenn Positionen nicht lange gehalten werden, können sie auch nicht gut wahrgenommen und korrigiert werden. Für alle anderen: Unbedingte Empfehlung.

Und ein Preistipp: Yoga everyday gibt es auch für 2,99 Euro als iPhone-App. Bei mir allerdings mit einem kleinen Programmierfehler: der Ton läuft nur, wenn die Stöpsel in den Ohren sind (sehr unpraktisch beim Yoga) oder eine Box via Aux-In-Kabel angeschlossen wird.

Hier ein Trailer, für alle die auch noch herausfinden möchten, ob sie Yoga Everyday auch optisch ansprechen würde:

Platz 2: Yoga del Mar mit Ursula Karven

Diese DVD sorgt für brennende Schenkel und zitternde Knie: eine Stunde Poweryoga – entweder im Anfänger- oder im Fortgeschrittenenmodus. Beides ist sehr anstrengend und genau das richtige, wenn man Yoga sehr sportlich üben möchte – zum Beispiel anstatt eine Stunde in Fitnessstudio zu gehen. Muskelkater inklusive. Dazu gibt es wunderschöne Bilder, da direkt am Meer trainiert wird. Da kommt einem das eigene Wohnzimmer dann manchmal schäbig vor.

Aber schaut selbst: Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Anfängerprogramm:

Platz 3: Rückenyoga  von Anna Trökes

Mit dieser DVD (normalerweise gibt es auch noch ein Buch dazu, aber ich habe nur mit der DVD losgelegt) hat alles angefangen. Denn mit den Übungen, die wirklich gut verständlich, langsam erklärt und nicht zu anstrengend für Yoga-Neulinge sind, habe ich meine Nackenschmerzen mildern können – tja, und schmerzfrei sein macht bekanntlich süchtig. Heute mache ich die Übungen nur noch, wenn ich akut Verspannungen loswerden will oder nicht so wirklich Lust auf Sport habe – an anderen Tagen greife ich lieber zu härteren Mitteln. Aber dennoch eine absolute Empfehlung  für alle die Probleme mit dem Rücken haben. Es gibt ein einstündiges Gesamtprogramm und viele kurze Spezialprogramme. Einziger Wermutstropfen: diese werden einfach aus den Einzelübungen des ganzen Programms zusammengesetzt. So sagt zum Beispiel die Sprecherin in der Morgenübung, dass man die Stellen finden soll, die sich „den Tag über zusammengezogen haben“, was ziemlich irritierend ist und leicht hätte vermieden werden können.

Und hier der Trailer zur DVD (wie gesagt mit Buch erhältlich im Handel):

Platz 4: Yoga for feeling stronger every day mit Yogi Marlon

Diese DVD habe ich mir in Australien nach einem harten Arbeitstag in der Milchshakebar zugelegt – den ganzen Tag stehend Shakes zubereiten, kann einem den Rücken schon ziemlich ruinieren auf die Dauer. Daher ist sie natürlich auf Englisch und meines Wissens gibt es auch keine deutsche Version.

Die Aufnahmen wirken wie mit der Heimvideokamera auf einem schäbigen Teppich im Wohnzimmer gedreht. Aber was man Yogi Marlon lassen muss, ist dass sie jede einzelne Haltung und auch die Yogaatmung werden wundervoll und bis ins Detail erklärt. Daher wäre die DVD eigentlich auch super für Anfänger geeignet – nur sind die 20 bis 25 Minuten-Übungen leider, bis auf die erste vielleicht, für Ungeübte wohl etwas zu heftig – auch wenn Marlon oft auch Alternativen anbietet, die die Positionen etwas erleichtern. Auch übt man am besten, wenn man alleine zuhause ist, denn so manche Hechelübung sollte wohl besser privat bleiben. An Marlon mag ich, dass sie auch etwas exotischere Yogahaltungen mit mir ausprobiert, die ein bisschen mehr Übung erfordern. Die Krähe zum Beispiel. Ich benutze die DVD daher an jenen Tagen, an denen ich kurz, aber intensiver als bei Yoga everyday trainieren möchte.

Einige Ausschnitte aus Yogi Marlons DVDs gibt es auch auf Youtube. Für alle, die nur Reinschnuppern wollen, oder sich vielleicht sogar den UK-Import sparen.

Wie ich gesehen habe, gibt es aber auch für wenige Euro noch  einige gebrauchte Exemplar im Amazon Marketplace.

Platz 5: Power Yoga mit Ursula Karven

Schon wieder Ursula Karven? Das liegt nicht etwa daran, dass ich einen Exklusivvertrag mit der Schauspielerin habe (wäre ja schön…), sondern einfach daran, dass mich Yoga Everyday und Yoga del Mar so überzeugt haben, dass ich mir auch die erste DVD von Frau Karven noch zulegen wollte. Diese hat mich aber ehrlich gesagt etwas enttäuscht: nur ein Übungsprogramm à 51 Minuten und ein bisschen Meditation – das war es. Zudem muss man, bis es mal losgeht mit Turnen, umständlich die Vorstellung der einzelnen Mitwirkenden vorspulen. Und auch bei den Übungen war im Vergleich zu Yoga del Mar dann nichts mehr Neues für mich dabei. Dennoch habe ich die DVD schon einige Male zum Üben benutzt. Sie ist für mich für genau jene Tage das Richtige, an denen ich ein längeres, aber nicht ganz so anstrengends Programm wie Yoga del Mar absolvieren möchte.

Hier noch für euch der Trailer:

Platz 6: Yoga – Fitness und Entspannung – CD und Booklet von Tchibo

Diese CD ist für Anfänger – und ich war ein blutiger, als ich sie mir zugelegt habe – völlig ungeeignet. Heute ist mir zwar klar, welche Haltungen jeweils gemeint sind, aber ich weiß ich leider dennoch nicht, was ich mit der CD anfangen soll, da die Haltungen einfach lieblos aneinander gereiht sind, ohne dass eine harmonische Übungseinheit entsteht. Ein Schnäppchen, das sich nicht lohnt. Also geratet nicht in Versuchung, wenn Tchibo mal wieder Ähnliches anbietet, sondern legt euch lieber etwas Richtiges zu.

Das war meine Zusammenfassung für heute. Da mir beim Üben schnell langweilig wird, probiere ich immer wieder neue DVDs und auch CDs aus. Vielleicht kann es also schon in ein paar Monaten schon die nächste Yogaliste geben. Vielleicht habt ja auch ihr Tipps für mich? Bis dahin viel Spaß beim Üben und Namaste!